Freitag, 2. Dezember 2016

Süße Katzenaugen..basteln und backen gegen Langeweile und Gespenster !



Meine Zauberhaften, ich komme erst jetzt dazu,
 danke zu euren lieben Kommentaren zu sagen.
Ich bin noch ganz begeistert, dass ihr euch bei mir wohlgefühlt habt.
Ja, ich freue mich immer sehr auf einen lieben Besuch.
Das dürfte sich auch in der Katzenwelt herumgesprochen haben.

Denn diese süße Mietze hat gehört, dass meine Kinder gesagt haben:
"Sei hier Gast, sei hier Gast!"

Nun bescherte sie uns schnurrige Stunden, erkundete von oben bis unten unser Haus und 
durfte, als es bitterkalt wurde, sogar ein Zimmer mieten.


Auf Dauer geht das leider nicht, sonst hätte ich meine Koffer packen müssen,
um wieder ordentlich atmen zu können.
Verdam..... Allergie !!!!!
So bleibt sie eine liebe Wanderin, 
die in der ganzen Straße gern gesehen wird mit ihrem sanften Gemüt.
Unser Tierheim ist überlaufen  und das nicht nur vor Weihnachten.
Traurig, dass es immer noch so viele gibt,
 die sich von ihren lieben Tieren trennen können.
 Ich könnte es nicht und meine Familie auch nicht.
Ich hoffe, dass sie bald einen festen Platz kriegt, 
den sie liebt mit Streicheln ohne Ende.
Die Suche nach dem Besitzer hat bis dato noch nichts gebracht.
Aber jeder in der Straße kennt sie bereits und freut sich auf ihre Besuche.
Wer weiß, vielleicht darf sie bald für immer bei jemanden bleiben.
Ich wünsche es ihr.

Nicht nur sie braucht Aufmerksamkeit, auch meine Lieben schreien danach.
Kaum ist die Sonne verschwunden
kehren meine Kids mit doppelt so hohen Sohlen von draußen heim.
Während sie ihre erdverkrusteten Stiefel ausziehen,
 dringen schon die Worte Hunger und Langweile an mein Ohr.
Deshalb habe ich meistens eine Kleinigkeit vorbereitet.
 Ein paar Kekserl und  Krimskrams, mit dem sich lauter feine Dinge herstellen lassen.
Siehste mein Schatz, sammeln zahlt sich aus!
Wie meine Knöpfe.

Vielleicht könnt ihr euch noch an mein Kranzerl erinnern vom letzten Post?

Die haben sich jetzt vermehrt und sogar ein Lesezeichen ist dabei entstanden .



Und aus dem alten zerrissenen Laken wurden kleine Quastengeister.


.


Die gingen meinen Kleinen ganz flott von der Hand .
Längliche Stoffstreifen um einen Karton wickeln, zusammenbinden ,
 durchschneiden und mit einem beliebigen Faden,
 ich habe ein Sisalgarn verwendet, umwickeln.
Voila, noch einen Faden und fertig sind sie, die kleinen Geisterquallen.
Auf  unseren Efeuzweigen tanzen sie in die Weihnachtszeit hinein.

Geister!
Gerade zu dieser Jahreszeit spukt es vermehrt bei uns.
Wie sollen denn sonst Kekse über Nacht verschwinden. 
Ha, Mäuse sind ausgeschlossen,  die Besucherkatze hat alles ausspioniert für mich.
Vom Keller bis zum Boden.
Bleiben nur Gespenster übrig.

Denn nicht nur die kleinen Adventsfreuden am frühen Morgen 
(Was verbirgt sich heute im Adventskalender ?), ist  schön für sie,
 sondern auch der Geruch und Geschmack von frischem Selbstgebackenen.
Das gehört einfach dazu.


Der Zauber eines Vanillekipferls oder eines Linzerradls ist unvergleichlich
 und weckt auch in mir immer wieder schöne Erinnerungen an diese besondere Zeit.
Und meine Kinder sollen sie auch mitbekommen, diese verlockende Gaumenmagie.
Also beschäftige ich mich weiter mit Keksen und hoffe auf rege Mithilfe aus der Familie.
Mir macht es nichts aus, dass die Straßenlaternen schon so früh
 die Dunkelheit mit leuchtenden Inseln benetzen.
Ich fühl mich wohl in dieser Jahreszeit,
genieße unsere kuscheligen Kissen und Decken 
im sanften Schein der Kerzen und süßen Knabbereien.
 Upps, waren doch nicht nur kleine Geister bei den Dosen!

Meine Lieben lasst euch ganz lieb von mir umarmen 
und genießt ein kuscheliges, schönes, zweites Advent- Wochenende.
Eure
Manuela







Dienstag, 22. November 2016

Ein Hauch von Weihnachten

Es war einmal im schönen Österreich,
als sich 15 Bloggerinnen entschlossen,
 eine erste Home-Tour zu wagen
und so viele liebe Besucher in ihr 
vorweihnachtlich geschmücktes Zuhause einzuladen,
um den Zauber dieser besonderen Zeit gemeinsam zu genießen.
Daher! Willkommen in unserer Weihnachtsbloggertour,
einer Welt voller persönlicher Weihnachtsgeschichten.


Seit gestern verbreitet die Tour ihren weihnachlichen Glanz,
 der vielleicht schon in eure Herzen eingezogen ist.
Und auch heute möchten wir die Vorfreude an dieser schönen Zeit mit euch teilen.

Gerade Daniela, die uns vor mir in ihr weihnachtliches,
schön geschmücktes Heim eingeladen hat, zeigt,
wie man mit viel Liebe zum Detail
eine unvergleichliche Stimmung erzeugen kann.

Ich freue mich, dass ihr nun mit mir 
in unser adventlich herausgeputzes Haus blicken könnt.

Bald ist er da, der Dezember.
Dann liegt immer eine leicht prickelnde Aufregung bei uns in der Luft.
Er ist schon ein ganz spezieller Lieblingsmonat für die ganze Familie.
Diese wundervolle Zeit genießen wir mit ganz viel Muse.
Nie wird mehr gebacken und gebastelt als jetzt,
denn ohne verführerischen Duft von Keksen und allerlei Gebasteltem
wäre Weihnachten nur halb so schön, finde ich.
Heuer sollte unsere Weihnachtsdeko möglichst natürlich werden,
 mit zauberhaften alten Kugeln, antiken Christbaumspitzen, 
Glasvögeln und selbstgesammelten Fundstücken,
die wir von unseren abenteuerlichen Streifzügen 
durch Wald und Auen gesammelt haben.
Alles was unser Herz begegehrt.
Tannenzapfen, Zweige, Wurzeln und andere kleine Kostbarkeiten wurden
 vorsichtig nach Hause transportiert und schmücken nun unser Heim.
Schön war es, sich von den Materalien inspirieren zu lassen, die nun
bezaubernd schlicht den Glanz dieser stillen Zeit bei uns verbreiten.
Weihnachten zu neunt, 
das bedeutet manchmal, das Chaos auszublenden und Ruhe einkehren zu lassen.
 


Tretet ein und sehet selbst,
unser Heim im Festagskleid.
 
Im Vorraum begegnet euch gleich einmal der heißbegeliebte Adventskalender.

Heuer ziert er unsere Stiege





Unser Haus mit seinen vielen kleinen Ecken ermöglicht mir so manches
Schmücken, ohne allzu großen Freiraum wegzunehmen.



 Die hellen Wände bieten für mich eine perfekte Präsentationsfläche,
für ausgefallene Gegenstände und weihnachtliche Dekoration.


Auch in unser Örtchen gelangte ein wenig Weihnachtszauber.






Hier habt ihr einen Einblick in unsere Essbereich.


Unentbehrlich ist für uns der große Tisch,
der dann an Heiligabend mit der ganzen Familie hübsch gestaltet wird.








Ganz natürlich, nur mit ein paar Farbtupfern versehen, habe ich diesen Bereich dekoriert.



Die Sammelstücke lege ich gerne auf Tabletts, damit ich sie jeder Zeit
verschieben oder wegheben kann für unsre Bastelnachmittage.



Der wichtigste Platz ist aber die Küche.


Verheißt sie meinen Lieben doch süße Köstlichkeiten und volle Bäuche.




Knusprig kommen sie heraus,
duften durch das ganze Haus.

Kleine Weihnachtsbäcker sind bei uns ganz groß.
Noch sind nur wenige Leckereien entstanden,
da die Gefahr besteht, dass sie das erste Adventwochenende
 nie erleben würden.
Zu recht.
Die ersten Kekse exestieren schon nicht mehr.




Doch  für Nachschub wird gesorgt.



Alle Jahre wieder kommt das Christuskind und die Frage:
"Wie dekorieren wir dieses Mal unser Haus?"



Auch in unserem Wintergarten, der uns den Blick in den Garten eröffnet,
hielt ich mich mit Farben zurück.
Zierliche Tannenbäumchen und besondere Fundstücke
schmücken diesen Raum.




Soweit wie es geht kindersicher, denn hier ist auch Platz für Puzzel und Co.









Wegen der vielen lauschigen Plätzchen halten wir uns hier besonders gerne auf.



Mein absoluter  Rückzugsort
ist mein Schlafzimmer.

Auch hier spielte ich mit weihnachtlichem Glanz.


Ein kleiner alter Glasvogel hier


ein paar antike Glaskugeln dort.


Und meine alte Dame darf sich auch über ein neues Schmuckstück freuen.


 Bei den Kindern zog der Kreidestift ein und sie zauberten damit winterliche Motive auf die Fenster.



Alle Weihnachtsbücher werden jedes Jahr
 um diese Zeit hervorgekramt und mit Begeisterung gelesen


Im Mädchenzimmer hat sich ein Hauch von Winterzauber niedergelassen .



Draußen schmücken Winterlichter
 unsere Sitzecke im Garten.
In Betonschalen sicher geschützt, flackern sie der Dunkelheit entgegen und verbreiten ihren Schein.
Mit  Schaffell und warmen Decken können wir es hier auch im Winter eine Weile aushalten.



Uns so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.

Es war schön für mich, euch in meine kleine Welt mitzunehmen.

 Jetzt lege ich euch Margits, schön geschmücktes  Heim ans Herz.
Mit Kerzenschein zaubert sie eine heimelige Atmosphäre voller Ruhe und Besinnlichkeit.

Zur Weihnachtszeit sollten nicht nur Kinderaugen zum Leuchten gebracht werden, sondern
das Gefühl für diese beflügelte Zeit sollte weiter ihre Kreise ziehen .
Deshalb kommt hier alles von Herzen.
So wie bei allen diesen tollen Bloggerinnen.
Unten könnt ihr alle Teilnehmerinnen noch einmal aufgelistet sehen.
Weiterhin viel Freude und weihnachtliche Inspirationen wünsche ich euch
von ganzem Herzen.
 
Eure Manuela