Shabby Chic, Vintage und mehr.


Samstag, 27. Januar 2018

Glitzer aus vergangener Weihnacht und kleine Freuden mit großer Wirkung.


Der Jänner gab sich nicht mit Klinkerlitzchen ab.
 Einen Tag schneite es wie verrückt, um am nächsten Tag 
alles mit einem lauen Fönsturm wieder wegzuschmelzen.
Ganz zu schweigen, dass die Stimmungen genauso wechselhaft schwankten, wie das Wetter.
 Das alles drückte mich mit Kopfbrummen aufs Sofa und hielt mich ebenso davon ab, 
was Vernünftiges zu tun.
Zum Beispiel die vielen Ideen auszusortieren, die in meinem Kopf auftauchten, 
um wieder wie glitschige Seife durch nasse Finger zu rutschen,
ohne dich entscheiden zu lassen, was zu tun wäre.
 Im Geiste war mein Blog aber schon fix und fertig...
Der Gedanke vergangene Weihnachten als Glitter zu konservieren.
Auf die Idee kam ich beim Abkränzen unseres Weihnachtsbaumes.
Bevor alles verstaut wurde, wie frischgewaschene Wäsche, 
um sorgfältig verpackt, im Dämmerschlaf,
 auf die Ankunft der kommenden Weihnachten zu warten.
Im hintersten Winkel des Schrankes habe ich die abgeschlagenen, 
beschädigten, alten Kugeln aufbewahrt. 
Wegwerfen? Nein eigentlich stört es mich ja nicht, wenn sie nicht perfekt sind.
 Aber teilweise waren ausgebrochene Exemplare dabei
 und die sind mir dann doch zu gefährlich gewesen fürs Dekorieren. 
Finger weg, bedeutet bei meinen neugierigen Nasen .... nachschauen warum ...
Also kam mir in den Sinn, sie zu kostbarem Staub zerfallen zu lassen.
 Zu antikem Glitzer. 
Die liebe Mea, die auf wunderbarer Weise, solch einen Schatz beherbergt 
und daraus die zauberhaftesten Sterne entstehen lässt, war mein Vorbild.
Ein Glitter mit Vergangenheit.

Einfach nur schön.....denn zu bekommen sehr schwer... schier unmöglich.
Deshalb zerbrach und zerstieß ich die Kugeln vorsichtig mit Mörsern in Schüsseln.
Abgedeckt, versteht sich.


Berstendes Glas fliegt einem all zu schnell ins Auge.

Es ist eine knirschende Arbeit, die nichts für empfindliche Zähne und Ohren ist.
 Und sie braucht einige Zeit, bis die Scherben fein genug sind.
 Mich störte das wenig... ich blieb allein mit dem Mörser und dem Geräusch...


Während alle Anderen flüchteten, breitete sich vor mir langsam
 ein samtig schimmernder Glashaufen aus.


Zerbrochen, um Neues entstehen zu lassen.


Ein Werdegang, der uns überall begleitet im Leben.


Mit den nun wieder anwesenden Kindern sind Herzen und Vögel entstanden,
 die wir mit diesem feinen Glassplittern bestreuten.
Einfach Motive aus dickerem Papier ausschneiden. 
Wir haben sie doppelt verwendet, um die gedrehten Drahtstiele hineinzukleben.
Das Papiermotiv haben wir mit Leim bepinselt und mit dem Kugelglitzer bestreut.
Zum Schluss versiegelt mit ein bisschen Lack.



Wer will schon Splitter auf seinen Cupcakes.



Denn diese zarten schokoladig braunen Leckerbissen 
kamen gerade recht aus dem Ofen, für unsere Stecker.
Eine meiner Backfeen hatte Lust uns zu verwöhnen, mit Tiramisu-Cupcakes.
Süße Grüße, nicht nur schön zum kommenden Valentinstag.
Kleine Freuden, besonders Gaumenfreuden, bescheren doch zu jeder Zeit Glücksmomente.
Jedenfalls bei mir. 


Unserem jüngsten Spross haben wir mit seiner neuen  Küche eine große Freude bereitet.


Seine letzte, wurde uns weggekauft.(unverzeihlich)
Am Anfang einverstanden, nörgelte er dennoch später herum
 und fragte, wann wir endlich wieder eine Küche bauen würden.
Da kam das alte Kästchen gerade recht. 




Mit einer alten Schublade und Zierelementen gestalteteten wir seine Kochinsel.
Sogar die Spülbürste kam zum Einsatz. Ha, erwischt.
Ich werfe fast nichts weg...irgendwann könnte ich es doch noch benötigen.
Diesmal waren es die Aufhängehaken der Spülbürste...
Sie wurden zur Hängevorrichtungen für sein Geschirr.
Ganz stolz ist er auf sein neues Stück.





Für mich ist es wunderschön, ihn zu beobachten, 
wenn er in seine Fantasiewelt eintaucht, 
mit imaginären  Freunden spricht, sie bekocht
  und einfach seine Umwelt ausklinkt.
Ach, wenn ich das auch noch könnte.
So genieße ich mit ihm sein Spiel .
Möglichkeiten kreativ und schöpferisch zu werden, gibt es ja viele
 und aus dem Spaß wird manchmal ein Hobby oder sogar eine Berufung.
Nebenbei gesagt, lässt sich obendrein auch Geld sparen und nachhaltig ist es auch noch.
Aus Unperfektem etwas Neues zu schaffen,
das ist meine Passion und ich hoffe, 
ich konnte euch damit eine kleine Freude bereiten.
Das bedeutet mir sehr viel.
Danke sagen, möchte ich auch allen lieben Leser und Leserinnen,
 den Treuen, den Stillen, den Kommentierenden, einfach allen.
Ohne euch wäre es nur halb so schön.

Eure 
Manuela
 

Kommentare:

  1. Liebe Manuela, ich GLAUB´s ja nich, ist das zu fassen, ohhhh, Du bist wirklich der Knüller!!! Ich weiß ja gar nicht, wo ich anfangen soll :)) Aber bitte nicht beim echten alten Bauernsilber mörsern, denn das ist meist quecksilberbeschichtet...
    Herzhaft gelacht habe ich über die Geflüchteten (jaja, wenn es in Arbeit ausartet, schwupps, sind se wechhhh) und Deinen Satz "Finger weg, bedeutet bei meinen neugierigen Nasen .... nachschauen warum ...", der sowohl von geduldig tiefstem pädagogischen Verständnis spricht, als auch über Deinen wundervollen Humor.
    Ich mag ja Valentin eigentlich nicht, so gar nicht, doch in diesem Geiste, ach, ist das schöööön :)
    Das ist ja vollends verzaubert - wie auch das Schränklein, Manuela, das ist mit SO VIEL LIEBE gemacht, das ist ja glatt irgendwie ein Heim an sich, all die Ideen und Gedanken, die noch mit da drinne stecken.
    Und gelle, Glitter fotografieren geht irgendwie nicht, ne?? Der verschwindet, als sei die Kamera blind. Ich wette, das hat viiiel mehr gegelitzert.
    Hab es wundervoll, Du Liebe, lass Dich innig drücken, Du Zauberin, es war wieder einmal so wundervoll bei Dir, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee mit den Glassplittern finde ich klasse. Du hast wirklich tolle Ideen . Bin ganz begeistert
    Vielen Dank für´s teilen
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Manuela,
    sehr schön, wieder was von Dir zu lesen♥♥♥
    Die Idee mit den Glassplittern ist sehr schön, werde ausprobieren!!!
    und das Schränklein ist der Hammer, gefällt mir sehr gut
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  4. ohhhhh jetzt reut mich das i meine zerschlagenen KUGELN verschmissen hab
    so ah süße IDEE,,,,,

    wünsch da no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoll! Was Du für tolle Sachen machst! Ich habe auch schon überlegt, was ich mit angeschlagenen alten Weihnachtskugeln mache. Sie sind mir zum Wegwerfen auch zu schade, aber das ist ja eine tolle Idee! Nur habe ich vermutlich nicht die Geduld und Fingerfertigkeit dazu, etwas Hübsches daraus entstehen zu lassen. ;-)

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie schön. Ich war gerade bei Yvonne gucken und bin dann hier bei Dir abgebogen, so schöne Fotos und eine besondere Stimmung. Das alte Schränkchen ist ganz zauberhaft geworden. Ich liebe es auch alten Sachen neues Leben einzuhauchen und gerne darf "etwas shabby" dabei rauskommen.
    Damit ich nichts mehr verpasse, werde ich gleich mal Dein neuester Follower.
    Ich gucke mich gleich noch ein wenig um.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen