Shabby Chic, Vintage und mehr.


Donnerstag, 12. November 2015

Vom Maronendessert zum Schattenspiel


Bevor wir uns auf den Weg zum Stelldichein mit den Laternenkindern begaben,
 stärkte ich meine Mannschaft mit einem Maronen-Apfeldessert.
Ich wollte vermeiden, dass uns der Magen knurrte
 und manch einer das als Aufforderung aufnahm, seine Brezeln mit uns zu teilen.

Dafür die Äpfel(circa, 700g) schälen, Kerngehäuse entfernen und klein würfeln.
Gemeinsam mit 100ml Orangensaft, am besten frisch gepresst,
4 Zweige Minze und mit 2 Tl Orangenschalen weichdünsten.
 Gut auskühlen lassen,  die Minze entfernen.
Nun könnt ihr 200ml  Schlagsahne oder wie ich Kokoschlagcreme steifschlagen
und mit Zimt abschmecken.
Nicht geröstet, sondern gekocht wurden dieses Mal die Kastanien,
um püriert mit Äpfeln, den Bauch zu füllen.
Maronencreme gibt es auch fertig auf dem Markt, so bleibt euch das Schälen und weich Dünsten erspart. Ansonsten, die weich gekochten Kastanien mit ein bisschen Milch fein pürieren.
Äpfel, Maronencreme und Schlagsahne,  nun abwechselnd in Gläser füllen.

 Ganz zum Schluss sollte eine Schicht Zimtsahne das Dessert krönen.
Gesättigt  und mit der Laterne ausgerüstet, schlugen wir der Dunkelheit ein Schnippchen und verbreiteten funkelnden Lichterschein auf dem Weg durch die Stadt bis zum Park.
Mir gefällt es, wenn die Kinderaugen strahlen, sie hellaufbegeistert ihre Lieder singen
 und die Eltern voller Stolz ihre Kinder betrachten.
Das verbreitetet eine besondere Stimmung und ein Gefühl der Geborgenheit.

Müde und nun doch ein bisschen durchfroren,
 kuschelten wir uns später ins Bett,
 wo das alltägliche Ritual des Vorlesen und Erzählen stattfindet.


Diesmal nahmen wir die Taschenlampen mit und ließen sie durch das Zimmer schweifen.
Sie waren auf der Suche nach Schattenfiguren und ich knipste fleißig.


Ungefähr nach 20 Minuten war der Schattenspuk vorbei
 und die Taschenlampen entglitten ihren Fingern.

Oh heiliger Martin hab Dank, so kann ich noch ein wenig Zeit mit meinem guten Mann teilen.
Wieso? Na, wenn diese Schlafenvorlesezeit ein paar Minütchen länger dauern,
findet er mich meist tiefschlafend zwischen den Buben.
Und ohne Dornröschenkuss bleibe ich im Schlafmodus.

 So wünsche ich euch, meine Besten,
 erfüllte Novembertage mit vielen, vielen kuscheligen Stunden,

eure Manuela

Kommentare:

  1. Das Dessert sieht köstlich aus , liebe Manuela und beugt bestimmt für einige Zeit einem grummelnden Bauch vor. Welch schönes Ritual Eure abendliche Vorlesezeit - die Schattenbilder zaubern eine ganz besondere Stimmung hervor. Mein Lieblingssohn hat gestern mit dem Spielmannszug , er spielt Trommel, den Martinszug begleitet - dem Laternenalter ist er ja leider schon etwas länger entwachsen - seufz - Dir auch noch eine kuschelige Novemberzeit und
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein bezaubernder Post - so voller Liebe und Lebenskunst! Ich habe Hunger bekommen, Lust, das köstliche Maronendingenskirchen auszuprobieren, habe mich amüsiert über den Schlafmodes (das kenne ich!) und war gerührt, wie Du Dein Familienleben lebst - und was Du Deinen Lieben schenkst!
    Erfüllte Novembertage, sagst Du. Du erfüllst sie auf jeden Fall.
    Alles Liebe, und auch Dir noch viel mehr kuuuschelige Stunden - eine Umarmung und nen Drücker von Deiner Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, ich meinte Schlafmodus... Ich kann nicht tippen ohne gucken... ;))

      Löschen
  3. Tolle Schattenspiele und das Dessert sieht sehr lecker aus!
    Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Schattenspiele und das Dessert sieht sehr lecker aus!
    Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
  5. Wie lecker dein Dessert aussieht liebe Manuela......
    Ich habe selber noch nie Maronen gegessen.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  6. Ic muss so schmunzeln :-) Das kommt mir alles so bekannt vor, im Winter schlaf ich regelmäßig mit dem Knopf im Bett ein :-)

    Lieben Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein feiner und netter Laternentag - richtig schön zum Lesen :-)
    Wir wohnen direkt neben dem Kindergarten und so haben wir auch jedes Jahr das Vergnügen der leuchtenden Laternen u. Kinderaugen . . .
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  8. Maronen hab ich so noch nie gegessen . Hört sich wirklich lecker an . Das probier ich mal aus :))Danke für die Idee
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Manuela,
    sehr lecker schaut diese Nachspeise aus. Ihr hattet einen wunderschönen Martinsumzug mit anschließendem Schattenspiel - das gefällt den Kindern. Ich habe meinen Mädels auch immer vorgelesen, als sie klein waren.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende
    ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Manuela,
    sehr lecker schaut diese Nachspeise aus. Ihr hattet einen wunderschönen Martinsumzug mit anschließendem Schattenspiel - das gefällt den Kindern. Ich habe meinen Mädels auch immer vorgelesen, als sie klein waren.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende
    ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Oh, ui, Manuela, ein Novemberpost vom aller-aller-feinsten! Ich liebe deine Schattenbilder, sie habe so etwas ... mystisches ; ) Die Sache mit den Maronen Dessert hört sich spannend an, süss und köstlich ... DAS werde ich probieren!!! Herbst- und Herzensgrüsse, dein Meisje

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Manuela,
    Schattenspiele, wer mag sie nicht. Ich bin ein großer Fan davon, in welcher Art auch immer. Ob nun die Sonne am Tag Licht und Schatten freigibt, oder durch küstliches Licht Schatten zuweilen bizarre Bilder entstehen lässt. Besonders das erste Foto hat es mir angetan. Liebe Grüße sendet dir Stine

    AntwortenLöschen