Shabby Chic, Vintage und mehr.


Donnerstag, 29. Oktober 2015

Auf den Spuren der Spachtelmeisterinnen


War es Langweile oder der Hunger nach Kalk, das mich als kleines Mädchen
 in Wänden Löcher bohren ließ.
Ich weiß es nicht mehr. Tatsache war, dass ich beim Übernachten bei meiner Großmutter oft Vertiefungen in Form eines Kraters hinterließ und fleißig an dem abgebröckelten Staub leckte.
Wahrscheinlich wollte ich schon damals Vorsichtsmaßnahmen gegen die abnehmende Knochendichte im Alter starten! Bis jetzt hat es funktioniert. Bin groß und stark geworden.
Den Geschmack von Kalk auf der Zunge habe ich mir abgewöhnt,
 nicht aber das Werken mit solchen Stoffen.
Beton, Ton und diverse Modelliermassen haben mich die ganzen Jahre begleitet. 
Ob in der Ausbildung zur Kindergärtnerin oder privat (meine Mutter töpfert leidenschaftlich). 
Bei meinen Kindern ist es Knetmasse oder Salzteig. Ich matschte einfach gerne.
Doch noch nie habe ich mich über die Wände getraut, bis ihr kamt.
Ihr mit euren, mit Charme und Charakter gestalteten,
 immer mit individuellen Nuancen versehen, genialen Wänden.
Ihr habt gespachtelt, gepinselt, euren "Geschmack"auf Mauern gezaubert und mich gleich dazu.
Jetzt war ich soweit, um verewigtes Kindergekraxel
und verschmutzten Wänden den Garaus zu machen.
Statt sie vor Blicken abzuschirmen, wollte ich ihnen, mit Hilfe von Spachtel, Walze und Pinsel
ein willkommenheißendes Aussehen und Gefühl verleihen.
So begann ich, inspiriert von euch "Meisterinnen", mit meiner Ausschmückung. 
Nun habe ich ja ein Faible für alte ehrwürdige Gemäuer.
 So wie viele von euch werde ich schwach, wenn ich vor einem stehe oder Bilder davon sehe.
Nichts kann mir mehr an romantischem, mystischen Milieu vermitteln, 
als abgewitterte Wände.

Der Zahn der Zeit darf ruhig genagt haben und Risse dürfen nun, die früher makellosen, mit Können entworfenen Räume, durchziehen. So wird die Unvollkommenheit für mich zur Vollkommenheit.
Diese Zeichen der Abnützung und ein Flair vergangener Epochen wollte ich schaffen
und nun zieren solche "Unvollkommenheiten" unseren Wintergarten.
Nachruf vom jüngsten Familienmitglied, als ich seine" schiachen Kritzeleien" verspachtelte,:
"Du machst aber auch alles schiach !!!" (deut. hässlich)
Das zum gegenseitigen Kunstverständnis.
 Damit alles zusammenpasste, wurde sogar ein neuer Fernsehkasten entworfen,
aus dem Unterteil eines alten Gründerzeitsofas.



 Nunmehr präsentierte ich euch meine Höhlenmalerei,
 für den Anfang doch gar nicht so schlecht finde ich.



 Dennoch müssen die weiteren würdigen Gemäuer  noch ein bisschen warten, nicht nur bis meine Fingerkuppen heilen, (ich nehme immer noch gerne die bloßen Finger her, nur schlecke ich sie nicht mehr ab), sondern auch, weil die Weihnachtsvorbereitungen bei uns im Gange sind.
 Euch meine Wunderbaren danke ich für die Treue und die kostbaren Augenblicke, 
die mir eure inspirierenden Kommentare schenken.
Für heute verabschiede ich mich herzlichst,
 eure 
Manuela

Kommentare:

  1. Wie jetzt?? Wie machst Du das? Ich meine, die Müsterlie machst Du ja nicht selbst - oder doch? Ich hab´s überlesen? Ich finde diese Wände... boaaaaaaaaaahhhh, WUNDERVOLL! Von wegen schiach!!! Kunst ist das! Und wie, Wintergarten - Nicht im Salon? Ich meine, das ist so derart schön, lass die Spachtel tanzen! Traumhaft!!!
    Und wie immer so goldig geschrieben, hihi, Manuela, der Kalkpopller und -futterer, zu schön.
    Der Gründerzeitsofa-Fernsehaufbewahrungsdingenskirchen, der ist interessant - huiii, was da entsteht.
    Endgültig vorbei war´s bei mir aber beim "gegenseitigen Kunstverständnis", ich hab mich schlappgelacht
    Danke, Du Liebe, und nochmals ein Wow, was da entsteht - wir spachteln gerade Verputz auf unsren selbstentworfenen Kamin, soviel zum innigen Verstehen, hihi, und nu einen Drüüücker von der Méa, die wieder spachteln geht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, selbst gemacht und gar nicht schwer. Dass es dir soo gut gefällt, ist spitzenmäßig. Bist doch eine von meinen Spachtelmeisterinnen. Kannst du dich noch an meine Farbwalzen erinnern, mit denen ich Papier bedruckte? Diese vielseitig einsetzbereiten Geschöpfe begleiten mich auf Papier, Stoffen und nun auch bei Wänden.
      Ein Universalgenie, damals für Wände gemacht, helfen sie mir nun auf neue Art sie sie zu verzieren.
      Bin schon auf dein Spachtelwerk gespannt...wird sicher oberhammermäßig.
      Schönen Abend meine Liebe mit einem Returdrücker von mir,
      Manuela

      Löschen
  2. Oh habidere ist das schön. Die wand ist ein traum!!!! Wie genau hast du das gemacht???
    Glg kuni

    AntwortenLöschen
  3. Oh habidere ist das schön. Die wand ist ein traum!!!! Wie genau hast du das gemacht???
    Glg kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, liebe Kuni, jessas zauberst du mir ein Lächeln ins Gesicht. Freut mich,dass du sie schön findest.
      Du bist eh begabt mit Pinsel, da wird die Spachtelei dir leicht fallen. Also Spachtelmasse auf beliebige Stellen und mit einer Modellierplatte oder wie ich mit einer Farbwalze über die feuchten Flächen und voila sind diese bildhübschen Ornamente vorhanden.
      Wünsche dir noch einen schönen Abend und es war mir eine Ehre,
      Manuela

      Löschen
  4. Liebe Manuela,
    hammer deine Wand ist genial.....
    Ich bin begeistert......Wie hast du das so hinbekommen?
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Jen,
      jetzt geht mein Lächeln gar nicht mehr weg. Deine Begeisterung freut mich sooooo sehr. Danke!!!
      Wie ich schon beschrieben habe ist das Ganze keine Hexerei. Einfach Spachtelmasse auf die Wand und mit einer beliebigen Form (siehe Kuni), bedrucken und das Ergebnis strahlt von der Wand.
      Genieße einen gemütlichen Abend und alles Liebe,
      Manuela

      Löschen
  5. Das sieht ja spannend aus . Bin sehr gespannt wie es ist wenn Du fertig bist . Das Dein Sohn , das noch nicht mag ...ok .
    Lg Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      es war auch für mich spannend, ob es so wird, wie ich es mir vorgestellt habe und ich bin auf den Geschmack gekommen.
      Da ich lieber mit Fingern als mit der Spachtel arbeite, brauche ich dazwischen eine kurze Heilphase.
      Was meinen Vierjährigen betrifft, Kindermund tut Wahrheit kund. grins.
      Feine Abendstunden und ganz liebe Grüße,
      Manuela

      Löschen
  6. liebe Manuela,
    Die Wand schaut super aus!
    Ich habe mir ja auf dem Flohmarkt so alte Walzen gekauft, allerdings habe ich sie immer noch nicht ausprobiert.
    Tolle Ideen hast Du!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerti,
      das ist super. Da wirst du sie sicher bald mal ausprobieren.
      Nimm am Anfang am besten ein Papier her, damit du ein Gefühl für die Führung der Rolle bekommst.
      dann stehen dir alle Wege offen. Viel Spaß beim Ausprobieren.
      Noch einen schönen Abend und bis bald, meine Liebe.
      Manuela

      Löschen
  7. Liebe Manuela,
    ich habe gerade zufällig zu dir gefunden. Tolle Sachen machst du! Die Wand schaut toll aus. Super!
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende,
    ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      wie schön, dass du auf meine Seite gefunden hast,ich freue mich sehr darüber, dass es dir bei mir gefällt.
      Wünsche dir eine feine Woche,
      alles Liebe Manuela

      Löschen
  8. Liebe Manuela,
    ich habe gerade zufällig zu dir gefunden. Tolle Sachen machst du! Die Wand schaut toll aus. Super!
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende,
    ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Manuela,
    wow - du gehörst für mich auch zu den Spachtelköniginnen! Die Wand ist superschön geworden!!! und auch die Fernsehaufbewahrungskiste - der Knaller!!!

    Wünsche dir einen schönen Sonntag
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Petra,für dein liebes Kompliment, aber bis ich es wirklich drauf habe, benötige ich noch Übung.
      Jedenfalls freut es mich, dass sie dir sooo gut gefällt.
      Einen guten Start in die neue Woche und einen ganz dicken Drücker,
      Manuela

      Löschen
  10. Liebe Manuela,
    Wow, wieder bin ich total begeistert von deinem Talent! Es passt einfach alles zusammen und sieht klasse aus.
    Das mit den Löchern in die Wand kenne ich, meine Nichte hatte die gleiche Vorliebe.
    Danke für deinen lieben Kommentar, du schreibst so lieb und die Kinder die bis Kanada schreien können, würde ich auch gerne kennenlernen, vielleicht klappt es mal.
    Ganz lieb Grüße und einen festen Drücker
    Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das gefällt mir, dass ich nicht die einzige Kalkbohrerin war, liebe Ella.
      Deine lieben Worte aus dem weit entfernten Kanada erfreuen mich sehr und ich verfolge gerne deine Erlebnisse aus der Ferne. Gut, dass ich dadurch meine Kenntnisse in Biologie und Kultur erweitern kann.
      Wer weiß was die Zukunft bringt, vielleicht sogar ein Treffen. Wäre schön.
      Drücke dich ganz herzlich und wünsche dir eine schöne Woche,
      deine Manuela

      Löschen
  11. Wow, das ist ja grandios geworden! So ganz habe ich deine Technik aber leider nicht verstanden. Wahrscheinlich würde mir das aber sowieso nicht gelingen. Die Idee mit dem Fernsehkasten find ich auch klasse.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathinka,
      die Technik ist gar nicht schwer. Erst die Spachtelmasse auf die Wand streichen, dann mit einer alten Farbwalze vorsichtig über die Stelle rollen. Trocknen lassen und beliebig patinieren und mit Wandfarbe bemalen.
      Ja, der Fernsehkasten bereitet uns große Freude, er ist praktisch und schmal, perfekt für den Flachbildschirm.
      Aus den Augen aus den Sinn.
      Ganz liebe Grüße und alles Liebe,
      Manuela

      Löschen
  12. Hallo Manu, jetzt verrate mir doch wie du das so hinbekommen hast? Selbst gemalt oder aufgerollt? Ich kann es nicht herauslesen. Es schaut aber sehr schön aus, wie in einer alten Villa in Italien. Es wirkt authentisch, nicht wie neu aufgetragen. Es hat sich gelohnt. Was du nur immer so rumfriemelst, ich habe das Gefühl dein Tag hat mehr als 24 Stunden :-). Immer neue große Projekte präsentierst du und . Also da bin ich mal auf den nächsten Post gespannt. Ich wünsche die alles liebe deine Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Christin,es wurde gespachtelt und gemalt.
      Erst die Spachtlerei mit der Walze, danach die Zwischenräume malen, so dass alles eine Einheit bildet.
      Manchmal frage ich mich auch wo die Stunden bleiben, aber es macht mir Spaß und ist eine willkommene Abwechslung zum Haushalt. Danke für deine lobenden Worte, sie bedeuten mir viel.
      Jetzt werde ich zu dir rüber hüpfen und mir deine herrlichen Bilder und Worte gönnen.
      Schönen Start in die neue Woche und ganz liebe Grüße,
      deine Manuela

      Löschen