Shabby Chic, Vintage und mehr.


Donnerstag, 30. Juli 2015

Seifenschaum und Gartenküsse




Meine Besten,
 wenn mich die Muse des Gartens küsst, vergesse ich die Zeit um mich herum.
Da knie ich auf Mutter Erde und buddle leidenschaftlich zwischen meinen Grünlingen herum.
Dieses Jahr bin ich ihr schon paarmal entwischt, 
so war mein Gärtchen viele Male auf sich allein gestellt.
 
 
Zwar habe ich ihn bei dem heißen Wetter brav gegossen, doch zu viel ist an Arbeit liegengeblieben. 
 
Aber heute verspürte ich regelrecht einen dicken Schmatz an meiner Wange und mit musischem Ansporn pflüge ich mich durch hart gewordene Erde, zupfe und lockere was das Zeug hält.
 
 
Meine Gartenhandschuhe vertschüssten sich nach einer Weile von allein, denn mit ihnen fehlt mir das feine Gefühl, die Pflänzchen zu ertasten und die Erdigkeit zu spüren.
 
 
So sehen meine Hände, Knie und meine Füße bald braun patiniert aus.
 
 
Diese Matscherei ist mir wohl aus meiner Kindheit hängengeblieben. 
Abgelegt habe ich sie nicht, nur brav weitergeben an meine Kinderlein. 

Auch diese Wühlerei geht einmal dem Ende zu und damit ich (als Vorbild) nicht als erdverkrustetes Ferkel durch das Haus spaziere, habe ich beim Brunnen eine Handbürste, ein Handtuch und brav in ihrer Schüssel liegend, auf ihren Einsatz wartend, meine Seife als ultimative Reinigungswaffe 
für meine dreckigen Buddelfinger hinterlegt.
 



Efeu, der mich rund ums Haus begleitet (hier könnt ihr sehen wo er sich empor rankt) und seine immergrünen Blätter, die als Symbol für Unsterblichkeit in vielen Kulturen verwendet wurden und vielseitig eingesetzt werden kann.
 
 
 Kaffeesud, der einen tollen Peelingeffekt mit sich bringt und nicht zu vergessen ein Hauch Zitrone, die bleichende Kräfte in sich birgt, vermengen sich mit Seifenresten zu einer Gartenseife.




Frisch geraspelte und gehobelte Seifenreste (Kernseife, Alepposeife..), 
im Wasserbad vorsichtig erwärmen.
 

 
 Zusätzlich etwas Wasser beimengen, bis eine cremige Substanz entstanden ist.
Hier fügt man nun frische, feingeschnittene Efeublätter, krümmeligen Kaffeesud und ein paar Zitronenraspeln oder einige Tropfen ätherisches Zitronenöl dazu.
 
 
 
 
Alles gut vermischen.
Wieder ist das Matschen angesagt.
Ich sage Euch, ich matsche und knete manchmal den ganzen Tag so vor mich hin.
 
Nun ist die Seife fertig zum Einfüllen in die vorbereiteten Behälter.
Einige bekommen noch Löcher, wo ich Kordeln, beziehungsweise Ketten durchziehe.
 
 
 
 Praktisch, so kann ich sie während der Benützung auf dem Wasserhahn hängen lassen. Außerdem bleiben sie so länger an ihrem Ort und werden nicht zwischen Sandkübeln und Bällen versteckt. 
 
 
 
Kaum betrete ich gesäubert das Haus, tritt die nächste Muse an mich heran.
Wahrlich in allen Formen tauchen sie auf und busseln mich ab. 
Diesmal die Essenszubereitungsmusen, die Lauthals um ein leckeres Mahl betteln.
So angespornt wandere ich in die Küche und kreiere eine Mahlzeit für meine lieben
Pappenheimer.
 
 
Ja, wenn die Muse küsst!!!
 
In diesem Sinne wünsche ich meine treuen und lieben Leser
 viele verführerische Küsse von Musen und 
von anderen wichtigen, euch am Herzen liegenden, Wesen. 
Alles Liebe und weiterhin einen schönen Sommer

Eure

Manuela

Kommentare:

  1. Manuela, wo die Muse des Gartens ihre Küsse verschenkt, kann die Muse der Fülle nicht weit davon entfernt sein, hihi. Dieser Post ist eine Augenweide für alle Sinne! Ich musste daran denken, wie ich es liebe in der Erde zu wühlen und sie zu riechen. Auch, wenn ich keinen Garten habe...aber mir ist das wohl aus der Kindheit geblieben. Ganz besonders mag ich den morbiden Duft des Herbstes, der sich in der feuchten Erde, schwindenden Blättern und der Luft eingenistet hat. Deine Posts sind sehr sinnlich. Geerdet und zugleich filigran beflügelt und verspielt. Und der Efeu Post... ein verwunschener Garten! Genossen habe ich hier zu sein und komme sehr gerne wieder. Hab es wundervoll und fröhlich zauberisch, Deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grazyna,
      da hast du vollkommen recht. Die Fülle im Garten ist nicht übersehbar.grins:), meine mitgerechnet.:) ( diese Musen sind immer willkommen.) Besonders deine herrliche Muse.
      Ich finde es so schön, wenn Kindheitserinnerungen am Leben bleiben und nicht irgendwo im Hinterstübchen vergessen herumliegen. Viel zu schade dafür.
      Mein Herz freut sich so sehr, wenn ich mit meinen Worten, ebenfalls sinnliche Eindrücke hinterlassen kann.
      Vielen herzlichen Dank für deine lieben Worte.
      Deine Manuela

      Löschen
  2. Liebe Manuela,
    wie poetisch deine Post heute ist, untermalt mit wundervollen Bildern.....
    eins schöner wie das Andere......
    Deine Seife gefällt mi total gut.......genau das Richtige für eine Gartenwühlmaus wie mich....
    Ich mag auch nicht gerne mit Handschuhen arbeiten......ich muss alles fühlen....
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      freue mich über deinen netten Kommentar und denke mir, die Seife könntest du gut bei deinem neuen Brunnen nützen. Damit du Wühlmaus auch wieder sauber wirst. grins:))
      Lg. Manuela

      Löschen
  3. Hallo Manuela,
    mit schönen Fotos hast du uns da beschenkt... und die Idee mit den Seifenresten ist klasse. Ich werkle auch am liebsten ohne Gartenhandschuhe :)
    Liebe Grüße aus Bad Ischl, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      willkommen im Klub der Handschuhlosen. Echt lustig wie viele gerne a natura im Garten arbeiten. Ich freue mich, dass dir die Idee mit den Seifenresten gefällt.
      Liebe Grüße nach Ischl, Manuela

      Löschen
  4. Ui Manuela du Liebe, jetzt hast du mich aber inspiriert, die Sache mit der Seife ... das ist etwas für mich! Natürlich ist es ein Fest, mit den Händen in der Erde zu wühlen, es ist wundervoll! Geniesse deinen Zaubergarten, er ist ein Traum! Herzlichst, das Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meisje,
      wie ich weiß, hast du ein geschicktes Händchen für wohlriechende Wässerchen und Seifen. Daher bedeutet mir deine Worte sehr viel.
      Schöne Grüße
      Manuela

      Löschen
  5. Liebe Manuela,
    ich glaub, nein, ich bin mir ganz sicher: Diese Seife brauche ich auch. Wenn du wüsstest ... Ich seh manchmal zum Fürchten aus. Früher hätte meine Mutter gesagt, dass man auf meinen Füßen Radieschen sähen könnte :)!
    Tolle Fotos!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      ich kann mir bildlich vorstellen, wie die Radieschen zwischen deine Zehen heraus wachsen. Das wären Fotos.grinsss:)
      Eine schöne Woche wünsch ich dir
      Manuela

      Löschen
  6. Meine liebe Manu, du hast mich echt gerührt. Ich hatte ein bisschen Gänsehaut. Du hast es so schön in Worte gepackt, dass war ein ganz besonderer Willkommensgruß. Den ein oder anderen Blogger (zwinker, zwinker), den vermisst man sogar im Urlaub.. und du gehörst dazu. Muss jetzt erst einmal nachlesen, was hier in der Zwischenzeit so los war. Warst wieder fleißig ;-).
    Ich sende dir ganz viel Grüße und ein dickes Dankeschön
    deine Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt wird es aber mir warm ums Herz, wenn ich deine Zeilen lese liebe Christin. Es freut mich, dass dir mein Gruß gefallen hat und nun husch, husch ans Nachlesen und ich freue mich schon auf deine Urlaubsberichte.
      Dicken Drücker und noch eine schöne Woche
      deine Manuela

      Löschen
  7. Ach Manuela, war das schön :)) Und ich kann bestätigen, dass diese Seife wahre Wunder wirkt, vor allem die Alepposeifen-Reste, ja, die sammle ich auch, wenn sie nicht als Zahnseife enden. :))
    Deine Mühle ist sooo hübsch, die würde sich mit meiner gut verstehen - na, die könnten sich Geschichten erzählen :))
    Das Gestell ist ebenso wunderhübsch wie praktisch, ich experimentiere gerade selbst herum, wie Seife am sinnvollsten "trockenliegt".
    Ein Genuss, bei Dir vorbeizugucken und ein wenig zu verweilen, ich bin so froh um Deinen Blog, Danke Dir, Deine Mèa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mea,
      dank dir habe ich erst Bekanntschaft mit der wunderbaren, vielseitigen Aleppo-Seife gemacht. Sie ist bei uns schon fest etabliert und wir möchten sie nicht mehr missen. Kennst du den Witz: 2 Kaffeemühlen treffen sich. Sagt die eine....... Ja Mea jetzt musst du weiterschreiben. Die Gabe dazu hast du ja.
      Freue mich immer sehr, wenn du vorbeischaust.
      Kreativen Wochenstart und liebe Grüße
      deine Manuela

      Löschen
  8. . . . es scheint dich auch die Muse der Poesie geküsst zu haben . . . so rundum gebusselt hast du deinen Pappenheimer dann bestimmt auch noch eine himmlische Speis kredenzt ;O)
    Sei ganz lieb gedrückt,
    Doris

    AntwortenLöschen
  9. Danke das Du bei mir vorbei geschaut hast und Danke schön für den Lieben Kommentar auf meinem Blog . Ich freu mich sehr darüber . Und weil es hier so schön ist , trag ich mich gleich mal bei Dir ein :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Manuela,
    ich bin hin und weg! Das was du machst ist keine Arbeit... Es ist Leidenschaft pur! Und das Ergebnis ist dein wunderschönen Garten! Einfach herrlich die Bilder und ich habe mich sehr inspirieren lassen. Danke
    Herzliche Grüße
    Ella

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Impressionen - da macht ein Gartenbummel Spaß!

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Impressionen - da macht ein Gartenbummel Spaß!

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Manuela, das ist ja eine schöne Idee. ich bin so eine Kaffeetante und Efeu liebe ich auch. Alepposeife ist seit ein paar Monaten eine gute Freundin von mir. Also nichts wie ran an deine Seifenkunst. Vielen DAnk.
    Und außerdem habe ich ein neues Wort kennengelernt: vertschüssen. Lustig!!!
    Viele Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen